Mittwoch, 9. Juli 2014

Kochen aus dem Vorrat: Hausgemachte Käsespätzle

Hallo zusammen,

es ist mal wieder soweit, dass ich mich nur an meinen vorhandenen Vorräten bediene und daraus irgendwass Essbares zum Mittagessen herstelle.
Wie das wohl (das hoffe ich jedenfalls) überall so ist, liegen in den Regalen, in der Truhe oder in den Schränken eigentlich genug Lebensmittel die man verarbeiten kann. Eingekauft wird in dieser Woche also (fast) gar nichts.

Vorgestern gab's Käsespätzle ... und ganz ehrlich: die sind so schnell gemacht, dass es sich eigentlich überhaupt nicht lohnt, fertige Tütenspätzle zu kaufen - und trotzdem mache ich das oft genug, weil es natürlich auch ein bisschen Bequemlichkeit ist: Tüte auf, ins Wasser kippen, fertig ... pfffffff

Geschmacklich ist selbstgemacht natürlich um Längen besser und dass selbstgemachte Spätzle ungefähr doppelt so schnell sättigen, haben wir jetzt erst wieder festgestellt.
Mein festes Vorhaben: Keine gekauften Spätzle mehr!

Vor einiger Zeit habe ich mir die Spätzlereibe von Tupperware zugelegt und wenn ich Spätzle selbst mache, dann nutze ich eigentlich nur das beigefügte Rezept.


Einen Teig herstellen aus: 
500g Mehl +
5 Eier +
etwas Salz, etwas Pfeffer
 und ca 200ml Wasser. 

Den Teig ein paar Minuten ruhen lassen und nochmals durchrühren.

Wasser zum Kochen bringen, den Teig mit dem Spatel durch die Reibe drücken und ins Wasser plumsen lassen. 
Während die Spätzle gar ziehen, brate ich in der Pfanne

2 große Zwiebeln, in halbe Ringe geschnitten +
ca 100g Schinkenwürfel an.

Die fertigen Spätzle abgießen und dann mit in die Pfanne geben. Evtl. nochmals nachwürzen mit Salz und Pfeffer.
Wenn alles vermengt ist, gebe ich ca 150g geriebenen Emmentaler dazu und hebe den Käse gut unter.

Und dann kann schon gegessen werden :-) 

Bei uns wurden von dieser Menge Mama, Papa, 2 Jugendliche und ein Kindergartenkind pappsatt.

Eingekauft habe ich dafür nichts.
Die Zutaten für die Spätzle habe ich eigentlich immer im Haus und Käse und Schinkenwürfel waren noch übrig von der Geburtstagsfeier am Samstag ;-)



LG,
Claudi

Kommentare:

  1. Juhu! Spätzle..... da könnte ich mich reinlegen. Aber ich habe sie noch nie selbst gemacht. Obwohl ich von meiner Schwester zu Geburtstag auch die Spätzlereibe von Tupper bekommen habe. Danke für das Rezept, da muss ich jetzt auch bald mal ran. :-) Und wenn sie doppelt so schnell sättigen erst recht...

    LG Sandra

    AntwortenLöschen
  2. Guten Tag Claudi,
    Mit der Tupperreibe mach ich die Spätzle auch immer und sie stehen auch schon auf dem Speisenwunschzettel für die Ferien. Mal schauen, was es bei uns dazu gibt, denn mit Kaesspatzen kann ich leider bei meinen Männern nicht punkten.
    Mein Rezept ist nur etwas anders .... pro 100g Mehl ein Ei plus eins zusätzlich für den Geschmack, Gewürze und einen Tropfen Öl und dann nur soviel Wasser wie nötig.

    LG aus dem nassen Si,
    Britta

    AntwortenLöschen
  3. Stimmt, mein Nicht-Tupper-sondern-Weltbild-Spätzle-Sieb-Dingens könnte ich auch mal wieder aus dem Schrank holen und benutzen. Wir alle essen selbstgemachte Spätzle (obwohl meine Mama mir erklärte, dass meine eher Knöpfle sind...) sehr gerne. Mein Vorrat gibt meistens auch noch eine Packung Spinat her, den kann man gleich mit in den Teig geben oder dann später unter die fertigen Spätzle rühren. Gerne brutzel ich dazu viele viele knusprige Zwiebelringe. Mjamm!

    Viele Grüße, Sandra

    AntwortenLöschen
  4. Ich LIEBE Käsespätzle! Mache ich nur viel zu selten, weil ich mit einem Käseverweigerer unter einem Dach lebe. Ach, auf eine solche Portion hätte ich jetzt richtig dolle Lust.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Noch mehr Leckereien