Montag, 16. Juni 2014

Behind the Scenes - ein Blick in die Zucker & Salz Küche

Guten Morgen zusammen,

bei Steph vom  
findet noch bis zum 30.06. ein Blogevent mit der wunderschönen Bezeichnung "Behind the Scenes" statt. Einige Blogger gewähren einen Einblick in ihre Küche und zeigen euch, wo ihre Leckereien entstehen, welches Fotomaterial sie nutzen, wo sie ihre Blogposts tippen und ob und wenn ja wie viele Koch- und Backbücher sie so besitzen.
Ich hab' mich entschlossen mich in den Kreis dieser Blogger einzureihen und deshalb nehme ich euch heute  mit in die Küche von Familie Zucker & Salz

Behind the Scenes vom 01.06.-30.06.2014




Das ist das erste was man sieht, wenn man meine Küche betritt ....



... ein Blick nach links ....

... und noch ein bisschen weiter links ...



Die Küche selbst ist relativ modern, insgesamt mag ich aber den Mix aus modern und alt. Meine Vorstellung von "das gefällt mir", "das ist aber schön" und "das hätte ich gerne", ändert sich fast monatlich und deshalb könnte ich mich wohl gar nicht auf eine Stilrichtung festlegen. Das hat also zur Folge, dass ich einfach alles kombiniere was ich habe und mich in diesem zusammengewürfelten Mischmasch echt wohl fühle.
Grundsätzlich mag ich es übersichtlich, aber ich kann auch sehr gut leben mit einem Schlenker zum organisierten Chaos. Schließlich haben wir vier Kinder und daher liegt eigentlich immer irgendwo irgendwas furchtbar Wichtiges rum, was nicht verloren gehen darf. Das fängt beim Kuscheltier an, geht über zu den Mitteilungen aus der Schule und endet bei den Schultaschen, über die ich jeden Tag beinahe falle, wenn ich nach der Arbeit das Haus betrete.
An meinem Kühlschrank hängen Magnete von halbnackten Männern namens Bon Jovi, die aktuellsten Bilder oder Basteleien vom Yara-Kind, der Einkaufszettel oder, ganz wichtig: Die Eintrittskarte für's Helene Fischer Konzert im nächsten Jahr. Ich schlackere noch immer mit den Ohren, wenn ich mir vorstelle, dass mein fast 17jähriger Sohn ganz hin und weg von Helene und ihrer Musik ist. ... Muttern steht auf Rock und er auf Helene. Also von mir hat er das nicht :-)

Kennt ihr eigentlich das internationale Zeichen von: "Wahrscheinlich esse ich noch ein Brot, ich bin mir aber noch nicht ganz sicher?" - Nein? - Ein vollgeschmiertes Nutellamesser auf dem Rand der Spüle.
Es ist mir nach wie vor ein Rätsel, warum man das nicht gleich in die Spülmaschine räumen kann und wenn es schon dort liegen bleiben muss, habe ich auch bis heute nicht verstanden, warum man ein solches Messer nicht mehrfach nutzen kann. Ich finde jedenfalls an manchen Tagen gleich 3 oder 4 von diesen internationalen Zeichen auf meiner Spüle wieder. Tstststs





Viel Schnickschnack - im Sinne von Küchengeräten - gibt es in meiner Küche eigentlich nicht. 
Ich besitze einen Pürierstab und einen Mixer, eine Brotmaschine, einen Toaster, zwei Waffeleisen und einen Sandwichtoaster, der sich als Fehlkauf entpuppte und mir seither eigentlich nur Platz im Schrank wegnimmt. Mein Traum ist eine Kitchenaid und irgendwann werd' ich sie auch haben *optimistisch*
Da mein Mann sich nun selbst "die Backerei" angefangen hat, gehe ich einfach mal davon aus, dass er in Kürze die unbedingte Wichtigkeit dieses Geräts erkennt *haha*
Unsere Mikrowelle wird höchst selten benutzt und manchmal möchte ich sie schon wegräumen, aber dann habe ich garantiert mal wieder vergessen das Brot aus der Truhe zu nehmen und muss in der Mikrowelle erstmal was auftauen, damit es Pausenbrote geben kann.
Große Kaffeetrinker sind wir nicht. Unsere Kaffeemaschine habe ich schon vor Ewigkeiten weggeräumt und ich hole sie auch nur hervor wenn das Haus voller Besuch ist. Ansonsten leben wir recht gut mit unserer Dolce Gusto und dem Wasserkocher für Tee oder einen schnellen Cappuccino.

Beim Blick nach rechts schaut man gleich in unseren Essbereich und auch hier setzt sich mein persönlicher Mix aus alt und neu fort ...

"Kein Kuchen ist auch keine Lösung" - der Spruch hat absoluten Wahrheitsgehalt. Ebenso wie "Alkohol löst keine Probleme - aber das tut Milch ja auch nicht"






Die Weinkisten hängen erst seit kurzer Zeit an der Wand. Vorher schmückte diese Stelle ein Regalbrett, welches sich allerdings von Monat zu Monat immer weiter absenkte. Bevor mir also die Deko von der Wand gefallen wäre, musste mein Mann mal eben mit der Bohrmaschine hantieren und meinen schon länger gehegten Wunsch nach Weinkisten an der Wand in die Tat umsetzen.
Die Standuhr ist ein ganz besonderes Schätzchen für mich. Ich mag solche Uhren unheimlich gerne und als wir vor ein paar Jahren dieses Haus kauften, konnte ich nicht anders und musste diese Uhr gleich mitübernehmen. Das Uhrwerk ist kaputt, weshalb sie gar nicht zum Einsatz kommt, aber zum Angucken braucht es keine korrekte Uhrzeit ;-)

Links neben der Vitrine ist der Platz für meine Bücher. Auch das ist ein absoluter Mix. Manche Bücher sind noch aus meiner Schulzeit und haben entsprechende Spuren in Form von Soßenflecken oder Teigklecksen. Aber da stehen meiner Meinung nach die besten Rezepte drin und deshalb haben sie - rampuniert oder nicht - eine absolute Daseinsberechtigung und ich möchte sie nicht missen. Neben diesen alten Schätzchen gibt es aber auch recht aktuelle Bücher.
Und ihr wisst ja: Alt und neu ;-)
Wie die Bücher sortiert sind? Nicht nach Backen und Kochen. Nicht nach Autor. Nicht nach Vegetarisch, vegan, Suppen, Braten, Salate usw ... nö. Ich sortiere sie nach Größe - das untere Fach im Regal ist nämlich nicht ganz so hoch wie das obere. Es gibt auch Menschen, die ihre Bücher nach der Farbe des Einbands sortieren - dann darf ich auch ruhig nach Größe sortieren ;-)



Mein Dekokram für die Fotos verteilt sich im ganzen Haus. Das meiste Geschirr befindet sich in der Vitrine im Essbereich.
Meine Fotos knipse ich fast immer vorm Fenster in der Küche. Als Untergrund nehme ich gerne das Tablett, welches links neben meinem Herd steht. Aber auch eine schwarze Schieferplatte tut hier ihren Dienst. 






Auch im Wohnzimmer gibt es noch das eine oder andere Teil. Eine wirkliche Sammelstelle gibt es also nicht.

Mein Arbeitsplatz ist mein Esstisch. Am Abend sitze ich mit dem Laptop aber auch gerne mal auf dem Sofa und lasse mich nebenbei vom Fernseher berieseln. Und an richtig schönen Tagen, sitze ich auch mal auf der Terrasse und schreibe meine Blogbeiträge, während unsere Jüngste Sandkuchen backt oder mir Wassercappuccino in ihrem Restaurant serviert. 

So, ich glaub' ich bin durch mit meinem Rundgang durch die Küche - oder hab' ich was vergessen?

Ich hoffe euch hat's gefallen.

Beehrt mich bald wieder und kommt auch demnächst nochmal vorbei ;-)

LG,
Claudi 



Kommentare:

  1. Ein sehr schöner Rundgang :-)
    Männer lieben doch Technikkrams, und wenn du ihm erzählst, dass man zB. 1 Liter Schlagsahne in extrem kurzer Zeit mit der KA fest bekommt (grad getestet), dann wird das bestimmt bald was.

    Das internationale Zeichen kenne ich auch - ich lasse auch immer mal wieder Löffel liegen. Oder stelle die Tasse genau über die Spülmaschine (vllt. will ich ja noch einen Tee später). Meinem Mann nervt das auch *lach* Er versteht auch nicht, warum ich das nicht gleich in die darunterliegende Spülmaschine tun kann. Aber: Ich bin auch diejenige, die die Spülmaschine am Ende des Tages einräumt. Also kann ich es auch stehen lassen :-)

    Liebe Grüße, Franzi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Er hat schon ein paarmal geäußert, dass er gerne eine Kitchenaid hätte. Ich denke, dass wir sooo weit nicht mehr davon entfernt sind :-)

      Löschen
  2. Hey, das ist aber ein toller Einblick in Deine Küche und den Essbereicht. Ich finde es super spannend mit andere Küchen anzuschauen. Du hast einen tollen Mix aus alt und neu, gefällt mir gut. :)

    Lieben Gruß
    Anita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön. Freut mich, dass es dir gefällt ;-)))

      Löschen
  3. Hallo Claudi,
    ich lese ja jeden deiner Beiträge, nur komme ich nicht so oft zum Kommentieren,
    aber jetzt muss ich mir mal Zeit nehmen.
    Deine Küche und dein Stil ist echt toll! Ich finde das super, diesen Mix aus alt und neu,
    das mag ich auch sehr gern.
    Ganz besonders gefallen mir deine Weinkisten und die weißen Vorratsbehälter (woher hast du sie???).
    Aber am obergeilsten (sorry) ist deine Vitrine mit dem tollen Geschirr und Dekokram!!!
    Ich glaube, so eine Vitrine brauch ich auch, egal wo! Und egal ob sie Platz hat!!
    Danke für den Einblick, viellt mache ich auch noch mit. Ich gucke sowas ja auch immer
    sooo gern an :)))
    Liebe Grüße,
    Marli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marli,
      vielen Dank für dein Kompliment. Die Vorratsbehälter stammen aus einem Geschäft hier im Ort. Ich müsste dort nachfragen, aus welcher Serie bzw von welcher Firma diese Behälter stammen. Ähnliche habe ich kürzlich im Online Shop von Butlers gesehen. Die Vitrine liebe ich heiß und innig. Sie ist schon einige Jahre alt und ich kann mich erinnern, wie stolz ich war, als ich das Möbelstück vom ersten eigenen Geld bezahlen konnte :-))

      Löschen
  4. Ein ganz toller Beitrag! Danke, dass Du Deine Küche und noch viel mehr mit uns teilst. Ich finde die Idee mit den leeren Wein(?)-Kisten toll und der Mix aus alt und neu ist toll miteinander kombiniert. Das hätte ich mich nie getraut.
    Ich habe auch einen Sandwichtoaster, der sich auch bei uns als der totale Fehlkauf entpuppte.
    Und das internationale Zeichen für "Ich mache mir evtl. noch ein Brot" lies mich total schmunzeln.

    GlG Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir - freut mich, dass ich dich zum Schmunzeln gebracht habe mit dem internationalen Zeichen *lach*

      Löschen
  5. Ganz tolle Küche! Und mir gefällt das Altstadt-Flair beim Ausblick aus Deinem Küchenfenster auch sehr gut.

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Claudia,
    sehr schön hast du es!
    Viele liebe Grüße
    Sia

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Noch mehr Leckereien