Montag, 11. November 2013

Szegediner Gulasch ... Schönheit ist relativ - auf die inneren Werte kommt es an ;-)

Zugegeben, eine Fotoschönheit ist dieses Gericht nicht unbedingt, aber da Schönheit ja im Auge des Betrachters liegt, möchte ich euch mein (partytaugliches!) Szegediner Gulasch nicht vorenthalten ;-)



Rezepte gibt es recht viele - hier gibt es das Rezept wie ich es von zu Hause kenne :-)

Aus der Menge der angegebenen Zutaten werden bei uns 6-7 Personen pappsatt


1kg Gulasch - portionsweise anbraten 
(ich hatte Rindergulasch, weil wir das lieber mögen. Es kann aber auf jeden Fall auch Schweinefleisch verwendet werden!)
3 mittelgroße Zwiebeln, gewürfelt +
2 Zehen Knoblauch, gepresst oder in kleinste Würfel geschnitten - zum Fleisch geben und ebenfalls mitbraten
1 Tube Tomatenmark - zugeben und gut unterrühren

Würzen mit
Pfeffer, Salz und Paprika (wer mag, gibt noch etwas Kümmel hinzu)
Etwa 750ml Rinderbrühe zugießen und alles bei mittlerer Hitze köcheln lassen.

In der Zwischenzeit 
etwa 800g Sauerkraut abgießen und anschließend zum Fleisch geben
Im geschlossenen Topf bei geringer Hitze etwa 1,5 Stunden garen und immer mal wieder umrühren


3 Paprikaschoten waschen und in kleine Würfel schneiden - zugeben und garen bis die Paprikawürfel bissfest sind.

Kurz vorm Servieren
1 Becher (= 250g) Saure Sahne unterrühren und nochmals abschmecken


Wir essen am liebsten Salzkartoffeln dazu, aber auch mit Klößen schmeckt's sehr lecker ... und aufgewärmt am nächsten Tag ist es einfach nur mmmmhhhh  ;-)

Es kann also gut vorbereitet werden und ist somit auch partytauglich - was mich dazu veranlasst hat, am Blogevent von 










Die liebe Yvonne hat Geburtstag und möchte sich nicht alleine den Kopf darüber zerbrechen, was sie ihren Gästen kredenzen kann. Vielleicht sagt ihr ja mein Vorschlag zu und sie serviert ihren Gästen Szegediner Gulasch mit Klößen?
Ok, ich weiß dass rein optisch wahrscheinlich kein Blumentopf zu gewinnen ist, aber es geht ja schließlich um den Geschmack und die Tatsache, dass man alles gut vorbereiten kann und sich Gulasch prima in einem großen Bräter im Backofen warm halten lässt und man so die vorhanden Herdplatten für Kloßtöpfe nutzen kann, hat doch was, oder nicht? ;-) 

Ganz egal wofür du dich am Ende entscheidest, liebe Yvonne
ich wünsche dir und deinen Gästen eine schöne Feier, wenn's soweit ist ;-)

LG und einen guten Start in die Woche!

Claudi 




 








Kommentare:

  1. Liebe Claudi!
    Vielen Dank für deinen Beitrag und die netten Worte!!!
    Lieben Gruß
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  2. Keine Ahnung, was Du hast - ich finde Dein Gulasch sehr appetitlich! Und Deinen Teller mag ich auch leiden

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Noch mehr Leckereien