Mittwoch, 9. Oktober 2013

Spaghetti mit Kräuter-Gemüse-Soße & Angriff der Killerbolognese ;-)

Ein Gericht, welches gut zur Familie Zucker & Salz passt, denn 

a) es ist Pasta ;-)
b) es ist schnell gemacht
und c) es schmeckt auch noch hervorragend lecker



Ich hatte das Gericht für 8 Portionen gekocht, ihr müsst es für euch u.U. also noch anpassen ... ok, wahrscheinlich sollte ich noch dazu sagen, dass ich am nächsten Tag noch immer 2 Portionen übrig hatte - wahrscheinlich waren es also 10 Portionen *räusper*

2 Zwiebeln, fein gewürfelt +
2 Knoblauchzehen, gepresst - in etwas Olivenöl anbraten

3 mittelgroße Zucchinis, in kleine, feine Streifen geschnitten +
3-4 mittelgroße Möhren, geschält und ebenfalls in feine Streifen geschnitten - zugeben und unter Rühren wenige Minuten mitbraten

Etwa 400ml Brühe zugießen und kurz aufkochen lassen, dann die Temperatur verringern,
600g Frischkäse einrühren und diesen bei niedriger Temperatur schmelzen lassen.

Würzen mit Pfeffer und Salz, garen bis das Gemüse bissfest ist (was wirklich nicht lange dauert)

Kurz vorm Servieren
Petersilie und Schittlauchröllchen zugeben (Menge nach Belieben)

Die Soße auf den gegarten Spaghetti anrichten und genießen





Habt ihr eigentlich auch manchmal so Tage, an denen irgendwie nichts so richtig klappen will?

Ich hatte gestern so einen Tag und kam mir am Ende vor, als hätte ich noch nie in der Küche gestanden.
An meinem Arbeitsplatz hatte ich Gemüsebolognese zubereitet und weil manche Kinder nicht sooo große Gemüsefans sind, wollte ich sie ein wenig hinter's Licht führen indem ich die Gemüsebolgnese püriere. Gesagt, getan. 
Ich ließ den Pürierstab im Topf stehen und drehte mich (warum auch immer) kurz weg. In dem Moment kippt der Stab aus dem Topf und ich wurde von Kopf bis Hüfte mit fliegender Gemüsebolognese besprenkelt. Der Pürierstab klatsche auf dem Boden auf und alles, was sich bis dahin noch an Soße an ihm befand, hing ab diesem Zeitpunkt an meiner Hose, meinen Schuhen, lag auf dem Fußboden und/oder hinterließ ein tolles Muster an den Küchenmöbeln. Meine Kollegin wusste zunächst nicht, was sie sagen oder machen sollte, aber nachdem ich dann anfing zu lachen (wahrscheinlich aus reiner Verzweiflung oder damit ich nicht anfange zu heulen) hat auch sie lauthals gelacht. Also machte ich mich zunächst mal an die grobe Reinigung meiner Klamotten. Die Soße stellte ich zurück auf die Herdplatte - konnte ja nichts passieren, denn die Platte war bereits runter gedreht und stand nur noch zwischen 1 und 2.
Während meine Kollegin mir Gemüsestückchen aus meiner mit Haargel gestylten Frisur pflückte und ich mich noch immer abmühte mein Erscheinungsbild ein bisschen gesellschaftstauglicher zu machen, fing es hinter mir an zu blubbern. Die Gemüsebolognese kam aus dem Topf geschossen und verunstaltete schließlich und endlich noch meine Rückansicht ... "Angriff der Killerbolognese", habe ich den gestrigen Vormittag getauft. Das sind doch Erlebnisse die die Welt nicht braucht *grmpf*
Eigentlich hat man ja nur für kleine Kinder noch eine Wechselgarnitur im Gepäck, aber ich habe nun beschlossen, dass ich mir sicherheitshalber ab sofort immer noch was zum Anziehen mit zur Arbeit nehme. Wer weiß, was mich noch alles erwartet?! - Evtl. springt mich demnächst noch ein Schnitzel an ;-)

Euch wünsche ich jedenfalls noch eine schöne Restwoche!

LG,
Claudi


Kommentare:

  1. Ich lasse den Pürierstab auch gerne mal kurz im Topf stehen, weil ich denke, dass schon nix passieren. Nach Deiner Geschichte werde ich dem Dingens nie wieder den Rücken zudrehen können *lach*
    Die Gemüsesosse klingt grossartig. So eine ähnliche mache ich meine auch.

    AntwortenLöschen
  2. Besser is' das. Lass niemals den Pürierstab aus den Augen :-D

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Noch mehr Leckereien