Freitag, 5. April 2013

Kochen aus dem Vorrat ... Kaiserschmarrn

Ein wirkliches MITTAGessen war es ja eigentlich nicht, denn meine drei großen Pubis genießen ihren letzten Ferientag und haben gleich mal mit Ausschlafen begonnen (bzw weitergemacht) - was soviel bedeutet wie: wenn andere Menschen Kaffeetrinken, frühstücken sie.

Das kleine Zucker & Salz - Kind hat mir zwischen Aufstehen und Zähneputzen mitgeteilt, dass es irgendwie Heimweh hat. Nach meinem Hinweis, dass es doch zu Hause sei und deshalb gar kein Heimweh haben müsse, kam dann gleich die Richtigstellung: "Öhm, ich meine, ich hab Heimweh nach der Oma und Smilla und Snow"  <- Anmerkung: das sind die Hunde von der Oma.

Nach einem kurzen Telefonat, welches eigentlich nur klären sollte, ob das Enkelchen während ich einkaufe bei der Oma bleiben kann, hat das Yara-Kind dann beschlossen: "Wenn ich schon mal da bin, dann schlafe ich auch gleich da - Punkt! Ende! Aus!"

Vielleicht sollte ich mal meine Ausdrucksweise überdenken, denn mit Punkt! Ende! Aus! beende ich jede Diskussion - und mit drei Pubertierenden und einem kleinen Trotzköpfchen diskutiert man fast ohne Unterbrechung, was auch erklärt, warum ich diese Aussage recht häufig von mir gebe.

Ok, somit war ich dann "alleine" (wenn man die schlafenden Grazien mal nicht berücksichtigt), hab in Ruhe gehaushaltet und danach meinen Einkauf erledigt.

Und später, zur Kaffeezeit, habe ich dann unser Mittagessen serviert *püh*



Kaiserschmarrn

Eingekauft habe ich dafür nichts, alle Zutaten stammen aus dem Vorrat. 


Eine Handvoll Rosinen einweichen - in Wasser, in Apfelsaft oder in Rum
(oder die Rosinen ganz weglassen, wenn man sie nicht mag)

6 Eier trennen

Eiweiß sehr steif schlagen - kurz zur Seite stellen

Eigelb +
1x Vanillezucker +
1 EL Zucker - schaumig schlagen

250g Mehl +
500ml Milch - abwechselnd unterrühren

50g zerlassene Butter einrühren
 Eischnee unterheben
eingeweichte Rosinen zugeben

Etwas Butter in einer Pfanne zerlassen und den Teig etwa 1cm hoch einfüllen
Anbraten lassen, wenden, vierteln und zerpflücken

Mit Puderzucker bestäubt servieren.
Dazu gab's bei uns heute Apfelmus (gekauft, nicht selbst gemacht ;-) )

Die Menge ergibt vier Teller der gezeigten Größe.
Eine Portion macht wirklich pappsatt!



So, und nun muss ich mich wohl um unsere Bügelwäsche kümmern .... 
... ich kann Bügeln einfach nicht leiden. Direkt nach Fensterputzen meine gehassteste Tätigkeit!

LG,
Claudi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Noch mehr Leckereien