Samstag, 2. Februar 2013

Arme Ritter



Seit mindestens 20 Jahren habe ich keine armen Ritter mehr zubereitet - fast hatte ich komplett vergessen wie's geht und deshalb musste ich für unser heutiges Mittagessen mal einen kurzen Blick ins Rezeptbuch werfen. Irgendwie war ich voll der Meinung, dass die Weißbrotscheiben in einem Pfannkuchenteig baden, bevor sie in der Pfanne gebraten werden. Aber Milch und Eier miteinander verquirlt sind noch kein Teig und auch das bisschen Salz was noch dran kommt, macht es absolut nicht zu einem Pfannkuchenteig.
Aber gut ... wird wohl alles richtig gewesen sein. Beschwert hat sich zumindest niemand aus der Zucker & Salz Familie.
Wie denn auch, denn die Großen mit ihren 15 Jahren kennen Arme Ritter definitiv nicht und selbst mein Mann, dem ich seit über 20 Jahre das Essen serviere, kann sich nicht mehr wirklich dran erinnern, ob ich ihm Arme Ritter überhaupt schon mal kredenzt habe. Und wenn man das nicht mehr weiß, kann man auch nicht (mehr) wissen, wie es schmecken muss *lach*


Für 6 Personen habe ich je 2 Scheiben Brot berechnet. Gekauft hatte ich Sandwichscheiben (die sind nämlich etwas größer als normale Toastbrotscheiben ;) )

Für 12 Sandwichscheiben benötigt ihr:

10 Eier und etwa 750 bis 800ml Milch
außerdem etwas Salz


Nachdem alles gut miteinander verquirlt wurde, wird die Flüssigkeit über die Weißbrotscheiben gegossen, die ihr günstigerweise zuvor nebeneinander auf einem tiefen Blech verteilt habt. Wenn sich das Brot vollgesogen hat mit der Flüssigkeit, werden die Scheiben in etwas Fett gebraten und noch warm serviert.

Dazu gab's bei uns heute Apfelmus (nicht selbstgemacht)
und angedickte Kirschen
Außerdem Zimt/Zucker.








Euch wünsche ich noch einen schönen Tag und alles Liebe!

LG,
Claudi

Kommentare:

  1. Ich mag arme Ritter total gerne, mache sie allerdings auch eher selten. Wenn dann am Liebsten mit Blaubeeren und Ahornsirup. Mjam! Ich verwende dafür ein Jamie Oliver Rezept, da wird das Weißbrot dünn mit Butter bestrichen und in eine Eier-Zucker Mischung eingetaucht und dann in der Pfanne zubereitet.
    liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Das hört sich auch nicht schlecht an! Muss ich mir mal merken ;-) Nachdem es heute keinerlei Beschwerden gegeben hat, wird es die aus der Versenkung geholten, armen Ritter wahrscheinlich öfter geben ;-)

    LG,
    Claudi

    AntwortenLöschen
  3. vielen dank für das leckere rezept, wird es bei uns nächste woche bestimmt geben (:

    nur eine frage: was meinst du genau mit angedickten kirschen bzw. wie kochst du sie ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Rosa ;-)

      So wie ich die Kirschen zu Waffeln andicke, so habe ich es hier auch gemacht:

      Etwas Speisestärke zu den Kirschen geben (1 Glas Kirschen mit Saft), verrühren und aufkochen lassen. Wenn die Kischen langsam andicken, gebe ich unter Rühren noch etwas Zimt hinzu - aber das ist Geschmackssache ;-)

      LG,
      Claudi

      Löschen
  4. Oh lecker! Ich habe schon ewig keine Arme Ritter, wir sagen Rostige Ritter, gegessen! Das muss es die Tage mal geben! Tolle Idee!
    Liebe Grüße, Stefanie

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Noch mehr Leckereien