Sonntag, 27. Mai 2012

Blaubeertarte mit Karamellsoße



Leckerli !

Danke, Sweet Paul :-)


Mein heutiger Beitrag :-) 




Sweet Paul gibt's ja jetzt auch in Good old Germany und Claudi war wohl mit bei den Ersten, die sich diese Zeitschrift zugelegt haben. Und was ist mir sofort ins Auge gestochen? - Richtig, die Blaubeertarte.

Claudi liebt nämlich Blaubeeren und Karamell sowieso und die eine oder andere Tarte habe ich ja auch schon gebacken .. also los ...





Für den Teig ...

150g Mehl
2 EL Zucker
150g kalte Butter in kleinen Stückchen
1 Ei
1 EL kaltes Wasser

Zu einem glatten Teig verkneten, in Klarsichtfolie wickeln und mindestens eine Stunde in den Kühlschrank legen. 
Danach ausrollen, in eine gefettete Tarteform legen und mehrmals mit einer Gabel einstechen.  Das Foto in der Zeitschrift zeigt eine eckige Form .. hab ich aber nicht und da "Paul" ja auch erwähnt hat, dass man auch eine runde Form nehmen kann, musste die halt genommen werden :-)

Ofen vorheizen auf 180°C - den Boden backen bis er goldbraun ist.

Nach dem Backen auf einem Rost auskühlen lassen.



Die Creme ...

500g Mascarpone
70g Puderzucker
Abrieb einer Biozitrone

Alles gut miteinander verrühren und anschließend auf dem vollständig abgekühlten Boden verteilen.

Laut Rezept 500g Blaubeeren darüber streuen.

Anmerkung: Auf meiner Tarte sind lediglich 250g Beeren und ich persönlich halte dies für ausreichend :-)







Die Karamellsoße ...



Anmerkung vorweg: Ich habe (glücklicherweise) nur die halbe Menge gemacht und hatte noch immer Soße übrig. Kann ja jeder selbst entscheiden, wie er das machen möchte, aber ich find die Originalmenge mehr als reichlich, trotzdem schreibe ich die Angaben natürlich so auf, wie sie im Rezept angegeben sind :-)

250g brauner Zucker - in einer Pfanne karamellisieren
100g Butter - dazugeben, ebenso
250ml Sahne
1 TL Vanilleextrakt
1 Prise Salz

Kochen und immer wieder rühren, bis die Masse dickflüssig wird.

Über der Tarte verteilen, dann servieren



Das war die erste Karamellsoße, die ich zubereitet habe und der erste Versuch ging auch gleich in die Hose.
Merke: Wenn Karamellsoße optisch einer Schokoladensoße gleicht, ist sie ungenießbar und muss entsorgt werden.
Versuch 2 klappte dann eindeutig besser (vielleicht lag's auch daran, dass ich diesmal NICHT nebenbei telefoniert hatte *schmunzel*)
Aber hier noch ein "Merke": Karamell bleibt unheimlich lange heiß! *Fingerpust*







Schöne Pfingsten und Liebe Grüße,
Claudi :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Noch mehr Leckereien