Dienstag, 30. September 2014

Kinder in der Küche: Tarte aux Pommes

Ein wenig geschmunzelt habe ich schon, als die Kinder heute die Küche betreten hatten und ich ihre Gespräche hörte, nachdem sie einen Blick auf's Rezept geworfen hatten ...

"Tarte aux Pommes .... wir machen heute wieder Pommes."
"Wo sind die Kartoffeln?"
"Pommes? - Schon wieder? Hatten wir doch neulich erst"

Ok, Aufklärung war nötig und nachdem alle wussten, dass Pommes nicht Fritten bedeutet sondern Apfel/Äpfel und aus dem Französischen kommt, 
wurde dann tatsächlich auch der Rest vom Rezept gelesen ;-)



Tarte aux Pommes

175g Frischkäse +
2 EL Honig +
etwas Zimt - verrühren

Die angerührte Creme auf zwei Schüsselchen verteilen und 
1 Eigelb zur einen Hälfte geben und gut verrühren.

1x Blätterteig aus dem Kühlregal - ausrollen und die Ränder etwas umklappen, so dass eine Kante entsteht.
Den Blätterteig mit der Frischkäse-Ei-Masse bestreichen

4 Äpfel - schälen, Kerngehäuse ausstechen und in dünne Scheiben schneiden.
Die Apfelscheiben dachziegelförmig auf dem Teig verteilen.

2 EL Zucker +
etwas Zimt - vermischen und über die Apfelscheiben streuen

Im vorgeheizten Backofen, auf der untersten Schiene, bei 200°C, Umluft
ca 20-25 Minuten goldgelb backen.

Wer mag, gibt ein paar Minuten vor Ende der Backzeit gehackte Nüsse auf die Tarte (ich habe heute darauf verzichtet, da ich Allergiker in meiner Gruppe habe)

Nach dem Abkühlen in Stücke schneiden, mit Puderzucker und dem Rest der Frischkäsecreme servieren.











Wir pausieren 14 Tage, denn am Donnerstag ist hier letzter Schultag und wir starten in die Herbstferien. Wir sehen uns wieder Mitte Oktober ;-)

Schöne Ferien!

LG,
Claudi

Sonntag, 28. September 2014

Lebkuchenherzen

Man sieht sie gerade wieder überall: Lebkuchenherzen

Ob als Mitbringsel von der Wies'n oder als Platzkärtchen beim eigenen, heimischen Oktoberfest.

München ist ziemlich weit weg von uns und ein Fan von Dirndln bin ich auch nicht gerade - aber die Lebkuchenherzen mag ich und deshalb hab ich selbst welche gemacht :-)



Das Rezept habe ich schon eine ganze Weile, aber ausprobiert habe ich es heute zum ersten Mal. 
Die großen Herzen haben wir noch nicht verspeist, aber die Kostproben, welche die Größe von herzigen Weihnachtsplätzchen haben, schmecken recht gut - also kann ich das Rezept mit ruhigem Gewissen weiter geben an euch.


Lebkuchenherzen

200g Butter +
250g Zucker +
500g Honig - in einem Topf erwärmen bis die Butter geschmolzen ist und der Zucker sich aufgelöst hat.
15g Lebkuchengewürz +
4 gehäufte EL Kakao (kein Kaba!) - unterrühren, bis sich alles zu einer zähflüssigen Masse verbunden hat.
Auf Zimmertemperatur abkühlen lassen

Die Masse in eine Schüssel geben und 
2 Eier +
1kg Mehl +
0,5P. Backpulver +
1 Prise Salz - zugeben und alles gut verkneten. Evtl noch etwas mehr Mehl zugeben, falls der Teig zu klebrig ist.

Auf bemehlter Fläche ca 1,5cm dick ausrollen und Herzen in beliebiger Größe ausstechen 
bzw (wenn nötig mittels einer Schablone) ausschneiden

An die Löcher für's Bändchen denken ;-)

Vorgeheizter Ofen
180°C - 10-15 Minuten backen

Aus dieser Teigmenge habe ich etwa 7 große Herzen und ca 40 Herzchen in Plätzchengröße bekommen.

Zum Verzieren:

2 Eiweiß +
400g Puderzucker - steif schlagen. Wenn gewünscht, kann die Masse mit Lebensmittelfarbe eingefärbt werden.


Anmerkung: Die Menge reicht keinesfalls für alle Herzen - bitte verdoppeln, falls nötig!





Das Yarakind war auch recht fleißig und hat ihre ausgestochenen Herzen - und einen Stern - selbst verziert ;-)



Einen schönen Restsonntag wünsche ich euch.

LG,
Claudi

Dienstag, 23. September 2014

Kinder in der Küche: Burger

Guten Abend,

heute wieder etwas später, aber das seid ihr ja von mir gewohnt ;-)

Die meisten Betreuungskinder sind noch auf Klassenfahrt und entsprechend klein war heute meine Gruppe. Ich dachte mir, dass ich den Kids mal eine Freude bereite und wir heute Burger machen - eine Sache, die auf der Wunschliste stand. 

Einer der Wünsche wurde heute also "abgearbeitet" :-) 

Die Burgerbrötchen habe ich fertig gekauft, denn zeitlich wäre es wohl etwas knapp geworden sie selbst zu backen.



Das Rinderhackfleisch wurde gewürzt mit Pfeffer, Salz, Paprika und etwas Senf. Anschließend hat J. die Burgerfrikadellen geformt und gebraten.
Währenddessen wurde die Hamburgersoße von A. und M. zubereitet:

1 Zwiebel, fein gehackt +
2 Gewürzgurken, fein gehackt +
2 EL Schmand +
2 EL Mayo +
2 TL Gewürzketchup +
2 TL Senf +
Salt, Pfeffer und Paprika - verrühren

Die Burgerbrötchen durchschneiden und kurz im Ofen aufbacken.
Danach nach Wunsch belegen










Bis nächste Woche!

LG,
Claudi

Dienstag, 16. September 2014

Kinder in der Küche: Pommes frites & Mayo

Hallo ;-)

"Was machen wir heute?"
"Pommes und Mayo"
"Aha"

Klang das etwa gelangweilt?

"Natürlich nicht Tüte auf, Pommes auf's Blech und ab in den Backofen. Wir machen Pommes selbst - aus Kartoffeln.
Und unsere Mayonnaise machen wir auch selbst, die kommt nicht aus der Flasche"

"Ahhh, wie coooool!"

Na also, geht doch. Sowas will ich hören :-D

Für die Pommes:

Etwa 1kg Kartoffeln - schälen, in ca 1cm dicke Scheiben schneiden. Die Kartoffelscheiben in ca 1cm dicke Stifte schneiden und anschließend in eine Schüssel mit etwas Wasser geben.
Die Kartoffelstifte kurz waschen und portionsweise zum Trockentupfen auf ein Geschirrtuch legen.
Die trocknen Kartoffelstifte in eine Schüssel geben

2-3 EL Olivenöl +
etwas Paprika (wir hatten Pommes-Würzsalz!) - mischen, über die Kartoffeln gießen und alles vermengen. Anschließend auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und 
im vorgeheizten Ofen 
ca 35 Minuten bei
200°C, Umluft backen.

zwischendurch 1-2x wenden







Mayonnaise:

200ml Öl +
1 Ei +
etwas Salz +
1 EL Zitronensaft +
1 TL Senf 

Mit dem Stabmixer verrühren und zugucken, wie schnell man Mayo machen kann ;-)
Auf Wunsch mit Kräutern verfeinern.




Die Pommes aus dem Ofen holen und bei Bedarf nochmals nachwürzen. (Nicht jede Gruppe hat nachgewürzt, manchen Kindern reichte der Geschmack aus) 
Und dann darf auch schon gegessen werden ....
 


..... vielleicht sollte man die Mayo aber besser mit einem Löffel 


 entnehmen und nicht die Schüssel einfach umdrehen - ansonsten hat man nämlich nicht nur einen Gruppenteller Pommes, sondern auch  eine ziemliche große Gemeinschaftsportion Mayo auf dem Teller ;-)



Geschmeckt hat's trotzdem ;-)

Bis nächste Woche!

LG,
Claudi

Montag, 15. September 2014

Degustabox, August 2014

Zum dritten Mal erhielt ich die Degustabox um sie euch vorzustellen und darüber zu berichten.

Sicherlich habt ihr alles Wissenswerte über die Box, wie ihr sie bekommt und was sie kostet noch im Kopf, oder?
Falls nicht, könnt ihr das HIER und HIER nochmals nachlesen.

Folgende Produkte waren diesmal in der Box:

1 x Kinder Em-eukal Lutscher und 1 x Kinder Em-eukal Bonbons
3 x Limuh Getränke Päckchen 2 x Tropical 1 x Hello Kitty ACE
1 x Sunria BIO Vulkanreis
1 x 6er Pack Berliner Weisse Mix Cups
2 x Sin No. 8
1 x Little Miracels BIO Eistee
1 x Helden Energie Riegel
1 x Helden Apfel Getreide Snack
 
 
BonBons und Lutscher kamen kurz nach Eintreffen der Box bereits zum Einsatz, denn wie auf Bestellung kränkelte das Yarakind und ich war dankbar, ihr den Husten mit den zuckerfreien Leckerchen ein bisschen "zu versüßen"
 
Die drei Getränkepäckchen sind natürlich hübsche Begleiter und machen sich in der Kindergartentasche ebenso gut wie der Apfel Getreide Snack.

Ich selbst habe mir erlaubt, den Energieriegel in meine Tasche zu packen und werde ihn morgen an der Arbeit testen.
Die Getränke Eistee, Berliner Weiße Cups sowie Sin No.8 werden in Kürze getestet ;-) 

Besonders lecker fand ich den Reis! Ich gebe zu, dass ich das Päckchen optisch bereits sehr ansprechend fand und ich wäre wohl ziemlich enttäuscht gewesen, wenn mich der Inhalt nicht überzeugt hätte. Dem war aber glücklicherweise nicht so. 
 
Über 2300 Kleinbauern aus der Java-Region produzieren diesen Fairtrade-zertifizierten Reis nach einem nachhaltigen Anbaukonzept.
Die Sunria-Jute Beutel sind Unikate und werden von den Frauen der Reisbauern in Handarbeit hergestellt.
Die Anbaukriterien für diesen Reis sind strenger als die des üblichen Bio-Anbaus, dadurch wird er nährstoffreicher und um einiges aromatischer - was ich beim Essen wirklich feststellen konnte.
Das Unternehmen steht auch für das Projekt "Reis macht Schule" und unterstützt damit nicht nur die Kleinbauern Indonesiens, sondern auch das Kinder- und Jugendwerk ARCHE in Deutschland.
 
Alles in allem also eine wirklich gute Sache!

Weitere Infos erhaltet ihr auf den Seiten:



Und natürlich auf der Website: http://www.risolier.com/




Das Foto mag optisch nicht sehr ansprechend sein, aber ich kann euch "meine" Reispfanne wirklich nur empfehlen, denn geschmacklich war sie wirklich top. Das Rezept dazu erhaltet ihr in den nächsten Tagen ;-)



LG und einen guten Start in die Woche,

Claudi

Sonntag, 14. September 2014

Mein Sohn jetzt auch ... Nutellakuchen

Es scheint in den Genen zu liegen ...

Zunächst war da nur ich: Anfangs noch als lästige Pflicht empfundene Aufgabe: Kochen! Backen!
Dann folgte mein Mann: Früher kurzzeitig mal mit dem Gedanken gespielt, Bäcker und/oder Konditor zu werden, sich dann aber doch der Welt der Kreditoren und Debitoren verschrieben.
Jetzt hat es auch einen unserer Söhne erwischt: In der Schule schrieb er sich in die AG Hauswirtschaft ein und zu Hause backt er nun. Sein Erstlingswerk: Nutellakuchen

Vor einiger Zeit habe ich dieses Rezept in einer FB Gruppe rund um Kuchen und Plätzchen gefunden.  Leider habe ich mir nicht aufgeschrieben, aus welcher Gruppe es stammt. Sollte sich der Urheber als Leser meines Blogs entpuppen, darf er sich gerne melden - ich will mich ja nicht mit fremden Lorbeeren schmücken ;-)



Tata ....


 Nutellakuchen

Für eine 26er Springform braucht ihr

200g Butter +
200g Zucker - schaumig rühren

4 Eier - einzeln zugeben und immer gut unterrühren, bevor ihr das nächste Ei zugebt

200g Nutella - unterrühren

350g Mehl +
0,5 P. Backpulver - mischen und abwechselnd mit
180ml Milch unter den Teig rühren

Den Teig in eine gefettete Form füllen und ca 50 Min bei
180°C backen

Den Kuchen evtl die letzten 15 Minuten mit Alufolie abdecken.

Anmerkung: Ich habe den Kuchen zwischenzeitlich auch gebacken. Allerdings habe ich dafür nicht Nutella, sondern die kostengünstigere Variante des beliebten Brotaufstrichs genommen. Geschmacklich ist das ein totaler Unterschied und ich empfehle euch auf jeden Fall das Original ;-) 



LG einen schönen Restsonntag und morgen einen guten Start in die neue Woche!

Claudi

Mittwoch, 10. September 2014

Kräuterwaffeln mit Frühlingsquark

Seit die Sommerferien vorüber sind, hat sich unser Alltag ein bisschen verändert und das tägliche gemeinsame Essen wurde in die Abendstunden geschoben, weil 6 Familienmitglieder täglich zu 5 verschiedenen Uhrzeiten zu Hause ankommen. 

Die beiden Jungs sind nicht so wirklich begeistert, wenn sie mittags nichts Warmes bekommen und sie stattdessen mit Brot oder Brötchen Vorlieb nehmen müssen. Aber nicht alles lässt sich fix und fertig zubereiten und für's Auge bleibt nach dem 4. Erwärmen auch nicht wirklich was übrig.
Also haben wir uns darauf geeinigt, dass es hauptsächlich abends erst warmes Essen gibt - aber  Zitat: wenn möglich, dann darf's auch gerne mittags sein. ;-)

Kräuterwaffeln mit Frühlingsquark machen's zB möglich. Der Quark kann super vorbereitet werden und man kann ihn ohne Probleme portionsweise aus dem Kühlschrank entnehmen.
Den Waffelteig bereite ich zu, bevor ich zur Arbeit gehe und jeder kann sich die gewünschte Anzahl Waffeln backen, wenn er nach Hause kommt. 
Dazu gab's hier einen gemischten Salat.
Reste (bei uns gab's keine *lach*) kann man gerne auch für den Folgetag in die Brotdose packen und mit zur Schule/zur Arbeit/in den Kindergarten nehmen. 



Aus der folgenden Menge erhaltet ihr etwa 4-5 Waffeln plus die dazugehörige Menge an Quark ;-)


Für den Quark: 

200g Quark +
3-4 EL Milch +
etwas Öl - verrühren
eine halbe Salatgurke, geschält, geraspelt +
4-5 Radieschen, gewaschen und in dünne Scheibchen geschnitten +
2-3 Frühlingszwiebeln, gewaschen und in kleine Stückchen geschnitten +
1 Apfel, gewaschen, entkernt, geraspelt - zum Quark geben und alles miteinander verrühren.
Mit Pfeffer und Salz abschmecken.
Bis zum Verzehr kalt stellen

Der Waffelteig:

50g Butter +
2 Eier +
150g Mehl +
1 TL Backpulver +
etwas Salz - verrühren

80ml Gemüsebrühe, lauwarm abgekühlt - zugießen und unterrühren
Eine halbe rote Paprikaschote,  in kleine Würfel geschnitten +
frisch gehackte Kräuter
Schnittlauch
Dill
Petersilie
Kresse - zum Teig geben und gut unterrühren.

Waffeleisen fetten und darf drauf los gebacken werden ;-)



* Quelle: Gesunde Snacks / Die Maus 



LG,
Claudi


Kinder in der Küche: Dessert "Kirschtraum"

Mit einem Tag Verspätung (weil das Kabel meines Laptops den Geist aufgegeben hatte und der Akku praktischerweise auch leer war) habe ich heute den "Kinder in der Küche Beitrag" für euch.

Gestern gab's Nachtisch.
Bis auf zwei Kinder, welche den Geschmack "irgendwie seltsam" fanden, waren wieder alle begeistert - was mich natürlich freut :-)

So wurde unser Kirschtraum gemacht:










Bis nächste Woche :-)

LG,
Claudi

Sonntag, 7. September 2014

Herr Zucker & Salz backt: Möhren-Nuss-Torte

Guten Morgen

Letzten Sonntag hat mein Mann mal wieder ein wenig gebacken. 
Da er gerade sein Körbchen gepackt und "in die Pilze" gegangen ist, bin ich nun wieder Diejenige, die euch das Rezept mitteilen darf (das reißt langsam ein hier :-P )

Mitgebracht habe ich euch eine Möhren-Nuss-Torte

Das Originalrezept findet ihr in der Lecker Bakery. Von meinem Mann wurde es leicht abgewandelt. Mir zuliebe hat er die Walnüsse weggelassen und diese durch Paranüsse ersetzt. Blaubeeren konnten wir leider keine bekommen, also hat mein Mann Himbeeren verwendet - und ein paar Brombeeren aus unserem Garten ;-)
Im Rezept wird eine 20er Form verwendet. Hier bei uns kam eine 26er Form zum Einsatz, denn die Teigmenge war für unsere 22er Form zuviel und drohte bereits im ungebackenen Zustad über den Formrand zu laufen - also 26er Form. 



Los geht's ....

Die Form fetten und leicht bemehlen
Ofen vorheizen auf 175°C bzw 150°C bei Umluft

Für den Teig:

250g Mehl +
3 TL Backpulver +
275g Zucker +
1x Vanillezucker  +
1 Prise Salz +
0,5 TL Zimt - in einer Schüssel mischen

1/4l neutrales Öl zugießen und vermixen
nacheinander 4 Eier unterrühren

100g gehackte Nüsse zugeben, ebenso 
400g geraspelte Möhren

Den Teig in die Form streichen und für ca 75 Minuten backen (Stäbchenprobe)
Sollte der Kuchen zu dunkel werden, mit Alufolie abdecken.
Den Kuchen nach dem Backen kurz auskühlen lassen und dann vorsichtig aus der Form lösen.
Wenn er komplett erkaltet ist, zweimal waagerecht durchschneiden.

Die Füllung:

250-300g frische Beeren - waschen, gut abtropfen lassen
1 Limette - waschen, Schale abreiben, auspressen

600g Doppelrahmfrischkäse +
6 EL (ungeschlagene) Sahne +
300g Puderzucker - dickcremig aufschlagen.
Limettenschale und -saft zugeben 

Je ca 1/4 der Creme auf dem unteren und dem mittleren Boden verteilen
Darauf etwa 1/3 der Beeren geben
Böden aufeinander setzen und den oberen Boden auflegen. 
Den Kuchen mit der restlichen Creme bestreichen und die übrigen Beeren darauf verteilen. 
Mit 1 EL braunem Zucker bestreuen und bis zum Verzehr kalt stellen.

Ein paar Beeren waren noch übrig, diese wurden püriert und anschließend über der Torte verteilt.




Euch einen schönen Sonntag!

LG,
Claudi

Freitag, 5. September 2014

Cremige Möhrensuppe mit Lauch & Frischkäse

Guten Tag ;-)

Wie bereits auf meiner 
versprochen, habe ich heute das Rezept zur cremigen Möhrensuppe für euch.
Mal schauen, ob ich die Mengenangaben noch auf die Reihe bekomme - ich koche ja meistens aus dem Bauch heraus und merke mir nicht unbedingt, wie viel ich wovon genommen habe. Ich versuch's mal. ;-)

Die Menge aus folgenden Zutaten reicht für etwa 8 Personen, bitte rechnet es euch entsprechend um



1kg Möhren (wir hatten welche aus Omas Garten ;-) ) - waschen, putzen und evtl schälen, in Scheiben oder kleine Stücke schneiden 
2-3 Zwiebeln - schälen, in Würfel schneiden.
1 Stange Lauch - halbieren, waschen und in halbe Ringe schneiden
Die Zwiebeln in etwas Fett andünsten und anschließend Möhren zugeben
Nach und nach gut
1 Liter Brühe zugießen und den Lauch zufügen

Bei mittlerer Hitze bissfest garen, ca
500g Doppelrahmfrischkäse einrühren und langsam auflösen lassen

Mit dem Pürierstab grob pürieren. Sollte die Suppe zu dick sein, einfach noch etwas Brühe zugießen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Mit Pfeffer, Salz und ein paar Blättern frischem Liebstöckel abschmecken. 

Wer mag, gibt noch Knackwürstchen mit in die Suppe.

Was auch lecker ist:  Einen Teil der Möhren durch Kartoffeln ersetzen ;-)

Guten Appetit!


LG und ein schönes Wochenende,
Claudi

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Noch mehr Leckereien